Yoga – physisch, vegetativ und psychisch empfundener Gleichmut

Im Vordergrund des Integralen Yoga steht zunächst die Harmonisierung des Lebens in einem menschlichen Körper mit seinem menschlichen Bewusstsein (Mental). Es geht um Gleichgewicht zwischen den körperlichen Funktionen und desgleichen geht es um einen ausgewogenen Geistes- und Gemütszustand. Somit geht es beim Integralen Yoga um neue körperliche Fähigkeiten und ebenfalls geht es um die Erarbeitung eines klaren und ruhigen Mental.

Der stoffliche Körper darf eine neue Empfindungsfähigkeit und genauso eine neue Sammlungsfähigkeit ausformen.
Das Mental darf die Fähigkeiten Achtsamkeit sowie Hingabe gleichermassen entwickeln, um mentalen Gleichmut hervorzubringen. Ein klares, ein ruhiges Mental besänftigt die vitale Lebenskraft. Vegetativer und physischer Gleichmut dürfen sich nun immer etwas mehr entfalten.

Diese neuen körperlichen und mentalen Fähigkeiten bilden die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Skelett- und Muskelsystems. Die Bereitschaft für körperliche Bewegungen wird immer mehr von innen, anstatt von aussen gefördert. Die Kraft für alle Bestandteile des Bewegungsapparates entsteht immer mehr von innen. Dies ist der erste Schritt für Loslösung von körperlichen Handlungen. Es ist ein Weg, physischen Gleichmut zu empfinden und zu leben.

Gleichfalls schaffen diese neuen Fähigkeiten die Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit der übergeordneten Regulationssysteme (Nerven- und Hormonsystem). Die Kraft für günstige, uns stützende und schützende Gemüts- und Geisteszustände kann sich entfalten und vegetativer Gleichmut wird begründet.

Darüber hinaus öffnen diese neuen Fähigkeiten den Weg für eine wohlwollende Resonanz zwischen Körper und Mental. Sie bilden Synergien, damit alle inneren körperlichen und mentalen Bestandteile ausgewogen zusammenarbeiten können. Dies ist ein weiterer Schritt für Loslösung von Sinnen und vom Mental, sodass sich psychischer Gleichmut aufbauen kann.

Im Integralen Yoga finden wir einen Pfad, welcher uns mehr gelebte Harmonie im eigenen Alltag ermöglicht. Alle Übungsmethoden des Yoga, so auch der Weg des Haṭha-Yoga, sie alle dienen uns sehr auf dem Weg des Integralen Yoga. -> Hinweis zum Kurs: ‚Integraler Yoga, 1. Quartal 2020‘

Der Wille dafür, das Wesentliche, das Friedvolle und somit das Gute und dementsprechend das Schöne auszuarbeiten, dies ist eine gute Voraussetzung. Harmonie, Ausgewogenheit will aus unserem Körper ausgeformt und aus unserem Mental hervorgebracht werden. Das Leben möchte sich zum Guten weiterentwickeln und körperliche sowie ebenfalls mentale Ungleichgewichte in Harmonie, in physisch, vegetativ und psychisch empfundenen Gleichmut umwandeln. Es ist notwendig, sich immer wieder neu und bewusst für diese Arbeit zu entscheiden.